Montag, 10. Oktober 2016

Silvester-Schneiderei - Mein k.k. Hofballkleid-Projekt


Zwischen Weihnachten und Neujahr hat man ja (wenn man den richtigen Beruf gewählt hat ^^) doch einige Tage frei, die man sinnvoll nutzen muss. Was also tun? Ich habe die Zeit für ein neues Näh-Projekt genutzt, das - wenn alles sitzt - bei einem historischen Ball demnächst zum Einsatz kommen soll.

Vorerst gibt es aber nur ein paar Bilder von meinem kreativen Chaos...


...es gilt Unmengen an Stoff zu verarbeiten - natürlich in meiner Lieblingsfarbe Grün...
Glänzender oliv-farbener Taft und sanftes Graugrün in rauen Mengen, dazu viel Gold und Glitzer... :)


Der Schnitt des Oberteils ist ein schon mehrfach bewährtes Dirndl-Schnittmuster, das ich z.B. auch hier verwendet habe. Daran habe ich einen etwas ausladenden "Bustle" genäht, der über den Cul-de-Paris fällt und somit die historische Figur noch extra betont.
 





 
Der Rock ist quasi im Bahnenschnitt gefertigt (allerdings völlig schnittmuster-frei), wobei der vordere Teil in einer weiten A-Linie fällt; den hinteren Teil mit Schleppe habe ich in breite Falten gelegt, die schön über den Cul fallen.
Damit der Rock noch hübscher ist (und weil ich den Saum ein bisschen verpfuscht habe), habe ich noch einen Volant aus dem olivgrünen Taft darüber genäht und mit einer glitzerden Goldborte versehen.


 

Und so sieht das Kleid in getragenem Zustand aus. Es gibt dazu noch einen kleinen Überrock/ Bustle aus dem dunkleren Taft, den man nach  Belieben hinzufügen kann. Ach, ich liebe das Kleid!
...aber merkwürdig ist das schon - genau so ein Kleid habe ich auch auf einem uralten Foto gefunden... 
Was für ein Zufall... ^^

 

Und so sah das ganze Kleid schließlich in Aktion aus... 
Ich hatte die unheimliche Ehre auf einem (fiktiven) Diplomatenball die Kronprinzessin Stefanie zu spielen, und zwar an der Seite meines (ganz wider die Geschichte) hinreißenden Gemahls Kronprinz Rudolf.


Nachdem es dann ein paar Wochen später zu einer (fiktiven) Ausstellungseröffnung nach Schottland, Castle Mar, ging, brauchte die Kronprinzessin natürlich noch eine Abendgarderobe. Also KEIN Ballkleid! - Die Regeln sind streng: Ärmel, weniger Ausschnitt... man muss den Unterschied sehen.
Also nahm ich den Rest vom grünen Taft und klemmte mich noch einmal hinter die Nähmaschine.


 Der Grundschnitt war wieder ein einfaches Dirndl-Mieder, dazu ein auslandendes Schößchen.
Und damit der Prunk dann doch nicht zu kurz kommt (Adel verpflichtet...), wurden auf dem ganzen Teil gefühlte zehn Meter Samt- und Goldborte und Posamente vernäht!

 Der Lord of Mar war sichtlich entzückt... schade nur, dass der Kronprinz aus irgendeinem geheimnisvollen Grund partout nich nach Castle Mar kommen wollte...

1 Kommentar:

  1. Ja, ich stimme dir zu: die Tage zwischen den Jahren sind wunderbar wenn man den "richtigen" Beruf hat! ;-)
    Einen wunderbar kreativen Blog hast du da!! Ich werde mich jetzt mal in aller Ruhe hier umschaun... :-)
    lg, eva

    AntwortenLöschen