Montag, 27. Februar 2017

Gestricktes Pompadour-Täschchen


Kürzlich habe ich mir dieses wirklich wundervolle Strick-Buch zugelegt. Nicht nur, dass allerhand Interessantes über textiles Handarbeiten zur Zeit von Jane Austren drin steht, man lernt bei den tollen Projekten ganz nebenbei auch noch eine Menge englischer Strick-Vokabel, von denen ich bisher noch nie etwas gehört habe!

to knit = rechts stricken
to purl = links sttricken

...also ich geb's zu, das hab ich vorher nicht gewusst....

In diesem Buch habe ich nun eine Anleitung - und Ansporn (was indestens genauso wichtig ist) - gefunden, endlich einmal zweifarbiges Fair-Isle-Stricken zu probieren, und habe mich an ein getricktes Pompadour-Täschchen herangewagt. Mal sehen, ob und was es wird. Noch sieht das ganze nämlich so aus:

 Nach einigen Stunden stricken und kämpfen mit den zwei Fäden, die ich irgendwie gleichzeitig und gleichmäßig bändigen sollte, ist mein erstes Täschchen dieser Art fertig.  Ehrlich gesagt bin ich ziemlich stolz auf mich und diesen Prototypen :) ...und das nächste Mal wird es sicher noch besser!


...und übrigens:


Sonntag, 5. Februar 2017

Bolero Eisblau



 Endlich ist dieses Projekt fertig geworden, das ich leider viel zu lange liegen gelassen habe, weil mir sozusagen immer wieder ein anderen Wollknäuel dazwischen gekommen ist.

Das Muster für den Hauptteil ist im Grunde sehr einfach und lässt sich für alle möglichen Stücke wiederverwenden (ich habe z.B. schon ein paar Handstulpen damit gestrickt).

ANLEITUNG: 3 re Maschen, ein Umschlag, dann zwei Maschen re zusammenstricken, zwei Maschen umgekehrt zusammenstricken, wieder ein Umschlag und 3 re Maschen... Die Rückreihe muss man natürlich mit linken Maschen bestreiten. :)

 
  Der Bolero ist im Grunde nur aus einem einzigen langen Stück gestrickt (also zweimal meine Armlänge plus meine Schulterbreite) und wurde anschließend an beiden Enden ärmellang zusammengenäht. Quasi ein Ärmel-Schal.


 Damit der Bolero gut auf den Schultern sitzt, kommt um den Ausschitt noch eine gestrickte Borte. Zum ersten Mal sah ich mich bei dieser Arbeit übrigens gezwungen, mein Gestricke ordentlich zu spannen. Dafür habe ich schlicht das Bügelbrett zweckentfremdet und eine Unmenge an Stecknadeln verwendet.